05.11.2021
Hohe Auszeichnung für unser Fraktionsmitglied Manfred Göttner

Beitrag von Günther Meindl in der Zeitung "DIE WOCHE" vom 04.11.2021

Er sitzt seit gut 37 Jahren im Rat seiner Heimatgemeinde und liegt diesbezüglich Landkreisweit an der Spitze. Jedoch ist der „Tausendsassa“ Manfred Göttner in Thannhausen bis heute beileibe nicht nur Stadtrat gewesen, vielmehr hat er neben vielem anderen 1959 auch die Tischtennis-Abteilung der TSG Thannhausen mit ins Leben gerufen und war 1986 Gründungsmitglied des örtlichen Heimatvereins (dessen Vorsitz er seit 2008 einnimmt) und den er seither gewissermaßen „lebt” wie kaum etwas anderes. Indes hat der 78-jährige Ur-Thannhausener nicht für die beiden letztgenannten Fakten, sondern für sein kommunalpolitisches Engagement kürzlich aus den Händen von Landrat Dr. Hans Reichhart zusammen mit 16 weiteren kommunalen Mandatsträgern aus dem Landkreis im Kaisersaal des Klosters Wettenhausen eine hohe Auszeichnung, verliehen bekommen. Vom bayerischen Innenminister Joachim Herrmann durfte er die Medaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in Bronze, samt Anstecknadel und entsprechender Urkunde, entgegennehmen. Daneben wurden 64 Ehrenamtliche mit der Kommunalen Dankurkunde ausgezeichnet. Zu den Geehrten zählten auch Bürgermeister sowie langjährig tätige Kreisräte. Manfred Göttner, ein ausgebildeter „Banker“, später Betriebsleiter einer hiesigen Fensterfabrik und Prokurist im Brauereigewerbe für die Thannhauser Postbräu sowie die König-Ludwig-Brauerei, hat seinen Sitz im Stadtrat von Thannhausen seit 1984 nunmehr bereits in der siebten Legislaturperiode inne – 30 Jahre für die CSU (deren Fraktionsvorsitzender er 18 Jahre lang auch war), sechs Jahre für die inzwischen nicht mehr existierende „Fraktion Weiß” und seit 2020 für die Freien Wähler.